Regularien
Tabelle der Künstlernamen
Tabelle ausgewertete Kataloge


Datenbank der Bildenden Künstler
der letzten 150 Jahre
hauptsächlich der Rheinlande und Westfalen


Auswertung einer einzigartigen Sammlung von Ausstellungskatalogen
von 1925 bis 1970 mit mehr als 13 000 Künstlernamen

Durch des Zufalls Gnaden bin ich vor einigen Jahren an den Nachlaß des bekannten Düsseldorfer Malers Hans Schröers (1903 bis 1968) geraten.

In seinem Nachlaß fanden sich über 120 Kunstkataloge von 1925 bis 1970, von Gemeinschaftsausstellungen hauptsächlich der Rheinisch/Westfälischen Szene.

Besonders die aus den Kriegsjahren und drum herum sind außerordentlich selten, worauf auch Prof. Dr. Klein (Kunsthist. Inst. der Uni Bonn) bei der Schröers-Ausstellungseröffnung hinwies. (Diese Rede finden Sie unter Schröers "Neues vom Künstler")

Selbst das Archiv der Bundeskunsthalle hätte diese Kataloge erklärtermaßen außerordentlich gerne, ich aber möchte sie im Jahr 2003, zu Schröers' 100. Geburtstag gerne der Stadt Düsseldorf schenken, gelegentlich einer Gedächtnisausstellung, ganz einfach, weil sie dahin gehören, schon wegen der nahezu lückenlosen Kataloge des Düsseldorfer "Malkastens" über all die Jahre.

Um aber diese Kataloge zunächst auszuwerten, haben willige Hilfskräfte auf meiner Lohnliste die an den jeweiligen Ausstellungen beteiligten Künstler mit Namen, Wohnort, Geburtsjahr, Angaben zu Vita etc. in eine Datenbank geschrieben, und die wichtigsten Informationen daraus in eine Tabelle auf unsere Internet-Seiten gepackt.

Hier finden Sie, was Rang und Namen hat(te): Den Achenbach-"Clan", Beuys, Buchheim -nicht als Sammler, sondern als Maler-, Carl Barth in mehr als 50 Ausstellungen, die Kölner, über 400 Datensätze, wie Anton Räderscheidt und all die anderen, die Bonner, 118 Datensätze, von Dienz über Sander über Leutz-Hübbe bis Manfred Weil. Es war eine Riesenarbeit, aber es ist eine informationsträchtige Sache geworden.

Auch für die eine oder andere Berichtigung:

Der vielleicht auch Ihnen bekannte schon lange verstorbene satirische Künstler A. Paul Weber wurde bei all seinen (Gedächtnis) - Ausstellungen nach dem Kriege als Nazi-verfolgt hingestellt. Das brachte wohl ein daran Interessierter auf, und ab dann schrieb es anscheinend ein Kunsthistoriker vom anderen ab.

Quod non!!! -- Es gab im Kriegsjahr 1943 eine Ausstellung im annektierten Österreich, in Wien, nämlich die Ausstellung "Junge Kunst im Deutschen Reich" unter der Schirmherrschaft von Baldur von Schirach, damals "Reichsstatthalter Wien".
In diesem Katalog ist erwähnter A. Paul Weber als ein mit nicht weniger als 8 Arbeiten beteiligter Künstler verzeichnet, also so arg scheint die Nazi-Verfolgung seiner Kunst nicht gewesen zu sein...

Diese Datenbank ist wie folgt aufgebaut:

1.Tabelle "Ausgewertete Kataloge"
2. Tabelle "Künstlerliste"


1.Tabelle "Augewertete Kataloge":

Katalog-Nr.
Jahreszahl
Katalogtitel kurz
Katalogtitel exakt
Veranstalter (der Ausstellung)
Veranstaltungsort
Anzahl beteiligter Künstler
Besonderheit(en) der Ausstellung
Kataloggestaltung
Verlag
Bemerkungen

2. Tabelle Künstlerliste:
Jahreszahl, Titel des Katalogs/der Ausstellung,
Künstlername
Künstler-Vorname
Geburtsjahr und ggf. Sterbejahr
Katalog-Nr.
Wohnort
Angaben zur Vita
Malerei oder Skulptur oder Grafik etc.
mit wieviel Exponaten beteiligt
Verkaufspreise
Abbildung (en) von Exponaten, Titel


Ich möchte diese Datenbank im Internet, wo ich mit über 100 MB eh' die am umfangreichsten vertretene Galerie in Deutschland bin, den Kunstgeschichts-Studenten und auch interessierten Besitzern von Kunstwerken dieser Künstler zur Verfügung stellen.

Um Sie zu überzeugen, daß das wirklich eine faszinierend nützliche Datenbank wird, möchte ich noch folgendes anführen:

Es gibt einen Band über Künstler der Rheinlande (wie der zustande gekommen ist, und wer da behauptet, welcher Künstler erwähnenswert ist, weiß ich nicht). Dieser Band kostet locker über 500 Euro und gibt doch letztlich nur die subjektive Einschätzung des Herausgebers wieder, während in meiner Datenbank, ohne jede (von mir vorgenommene) Wertung, der Künstler Ausstellungs-tätigkeiten, zeitgenössischen Würdigungen in der jeweiligenZeit für jedermann nachprüfbar ersichtlich sind.

So las ich kürzlich im Bonner General-Anzeiger etwas über die Ausstellung von Bruno Goller, und so habe ich einmal nachgeschaut, was aus meiner Datenbank über diesen unlängst verstorbenen Künstler hervorgeht:



also geboren 1901, das eine Mal 1902 scheint ein Druckfehler zu sein.

Als sich die Rheinische Sezession noch einmal spaltete (da schrieben sie Sezession plötzlich mit "c", was wohl modern sein sollte) - diese Teilung war aber nur für etwas über ein Jahr- schloß er sich der "Neuen Rh. Sezession" an (da kann man dann natürlich auch noch die jeweiligen Malerkollegen aufdröseln, wer mit wem wohin??), beteiligte sich ausschließlich mit Malerei (nicht Skulptur bzw. Grafik), Abbildungen seiner damaligen Arbeiten liegen vor, und, was für den potentiellen Investor in seine Bilder am wichtigsten ist, "1948, Kunstsammlungen der Stadt Düsseldorf" und "1963, Städt. Gaerie Schloß Oberhausen (das geht aus der Tabelle "Ausgewertete Kataloge" hervor) war eine Ausstellung von Werken aus dem Besitz der Kunstsammlungen, das heißt, er hatte da schon zwei nachgewiesene Museumsankäufe zu verzeichnen.... Und am Ende war er Prof., - als Autodidakt!

Also, wollen Sie nach einem Künstler forschen, und sie finden ihn in unserer Internet-Liste, wir helfen gerne.

Regularien
Tabelle der Künstlernamen
Tabelle ausgewertete Kataloge