Start    Eingangsseite


Michael Odenwaeller

1953   geboren in Unna, Westfalen
1976-1978 Studium der Kunstgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum
1978-1982  Design-Studium an der Fachhochschule Dortmund

Ausstellungen:
1988  Turm Galerie Bonn, "Lebensräume"
1989  Beethovenhalle, Bonn
1990  Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, Bonn
1991  Galerie Wolnin, Dortmund
1992  Wanderausstellung "35 Jahre Dortmunder Gruppe" Dortmund, Lünen, Coesfeld
1993  Torhaus Rombergpark, Dortmund  ; Galerie "Peter Breuer", Zwickau
         Museum am Ostwall, Dortmund
1994  Postbank Dortmund, Arsenal, Riga (Lettland)
1995  Museum im Schwedenspeicher, Stade
1996 Elektrozentrale im Maximilianpark, Hamm
        Kunstwoche Jesteburg, Gestüt Cicero
1997 Eigenart, München   Galerie Uniewski, Dortmund
        "Raumkonzepte" BBK-Ausstellung Schloss Opherdicke

Symposien:
1994   Internationales Bildhauersymposium, Zwickau
1995   Internationales Künstlertreffen, Bleckede

Kunst im öffentlichen Raum:
1984   "Treffpunkt" Fassadenrelief Paritätischer Wohlfahrtsverband Dortmund
1985   "Dynamik" Stadt Münster
1986   "Einkaufstag" Brunnen Stadt Dortmund
1991   "Kuhtränke" Brunnen Hagen-Holthausen
1992   "Natur und Technik" Skulptur für die Universität Dortmund
1993    "Elan" Skulpturenprojekt Postbank Dortmund
1994   "Regenhexen" Brunnen  Dortmund-Lütgendortmund
1995   "Türstock zur Zukunft" Dortmund-Eving

Mitglied im
Bundesverband Bildender Künstler BBK
Künstlervereinigung "Dortmunder Gruppe"

"So zeigt sich mir Odenwaellers hilflos mit den Vorderbeinen rudernder Pegasos als ein treffend gebildetes Kunstwerk. In ihm offenbart sich jener Zeitgeist, der dem Innateriellen wenig Chancen einräumt gegeüber handfesten Besitztümern.
Sehe ich dies realistisch, so hält der Künstler unserer Zeit einen Spiegel vor.
Um Kritik an der Technik an sich kann es ihm nicht gehen, erweist er sich doch selbst als brillanter Techniker bei seiner künstlerischen Arbeit. So meint er wohl eher die Herrschaft der Technik über das Menschliche, ihre Überbewertung und damit die Unterschätzung all dessen, was die Menschen verbindet und nicht trennt."